Informationspflichten bei der Verarbeitung personenbezogener Daten
Art. 13 & 14 DSGVO

Die personenbezogenen Daten unserer Kunden werden direkt bei diesen erfragt bzw. erhoben.

Verantwortlich für die Erhebung der Daten sind:
Dirk Klinser
Die MitarbeiterInnen (Versicherungsbüro Klinser und FKD Versicherungsmakler).
Alle Kontaktdaten finden sie auf unserer Website unter dem Reiter „Kontakt“.

Der Zweck für die Verarbeitung der Daten:
Anlage von Neukunden und deren Verträgen bzw. Änderungen von Daten bei Bestandskunden im Kundenverwaltungsprogramm.
Angebotslegung, Antragserstellung, Polizzierung, Bestandsbetreuung, Schadenserledigung, Versicherungsvergleiche, Finanzierungsanfragen.
Weiterleitung an Versicherungs- und Geschäftspartner zum Zwecke der Antragsbearbeitung, Schadenserledigung, Hilfestellung in Schadensangelegenheiten und Finanzierungsanfragen.
Alle Partner finden Sie auf unserer Website unter dem Reiter „Partner“.

Daten werden mindestens 30 Jahre gespeichert, da ein Vermögens,- bzw. Sachschaden nach (§ 1293 ABGB) innerhalb dieses Zeitraumes eingeklagt werden kann. Ab Kenntnis von Schaden und Schädiger müssen Forderungen innerhalb von 3 Jahren eingeklagt werden.

Hinweis auf das Auskunftsrecht der Person, deren personenbezogene Daten verarbeitet werden (Art. 15 DSGVO):
Die betroffene Person hat das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, wie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden. Ist dies der Fall, so hat sie ein Recht auf Auskunft über diese personenbezogenen Daten und auf folgende Informationen:

Die Verarbeitungszwecke
Die Kategorien der Daten welche verarbeitet werden
Die Empfänger oder Kategorien der Empfänger, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder werden. Insbesondere bei Drittländern oder internationalen Organisationen
Die geplante Dauer und die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer
Es besteht ein Recht auf Berichtigung (Art 16) oder Löschung (Art 17) der personenbezogenen Daten, oder auf Einschränkung (Art 18) der Verarbeitung oder ein Widerspruchsrecht (Art 21) gegen die Verarbeitung

Hinweis auf das Recht auf Datenübertragbarkeit (Portabilität) (Art. 20 DSGVO):
Die betroffene Person hat das Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, welche sie bereitgestellt hat, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Weiters hat sie das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung zu übermitteln, sofern

die Verarbeitung auf einer Einwilligung gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a oder Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe a oder auf einem Vertrag gemäß Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b beruht und
die Verarbeitung mit Hilfe automatisierter Verfahren erfolgt
Bei der Ausübung ihres Rechts auf Datenübertragbarkeit gemäß Absatz 1, hat die betroffene Person das Recht, zu erwirken, dass die personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen einem anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist.
Die Ausübung des Rechts nach Absatz 1 des vorliegenden Artikels lässt Artikel 17 unberührt. Dieses Recht gilt nicht für eine Verarbeitung, die für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde.
Das Recht gemäß Absatz 2 darf die Rechte und Freiheiten anderer Personen nicht beeinträchtigen.